Nachrichten

Barack Obama veröffentlicht Telefonnummer im Netz


Barack Obama veröffentlicht Telefonnummer im Netz 

(Quelle: Pete Souza/White House/Reuters)
Ex-Präsident Barack Obama hat eine Telefonnummer im Internet geteilt. Dahinter steckt ein bei US-Stars populär

gewordenes Phänomen. Für Obama könnte es aber auch noch eine andere Rolle spielen. 

Ex-Präsident Barack Obama hat mit einem ungewöhnlichen Twitter-Beitrag für Aufmerksamkeit gesorgt. Er schrieb: "Versuchen wir etwas Neues. Wenn Sie in den Vereinigten Staaten sind, schicken Sie mir eine Textnachricht an die Nummer 773-365-9687."

Was steckt dahinter?

Wer das macht, bekommt allerdings keinen direkten Draht zum ehemaligen Präsidenten. Zuerst wird eine automatische Antwort mit dem Link zu der Website "community.com" zurückgeschickt. Dazu die Antwort: "Hey, hier ist Barack. Klicken Sie auf den Link, um sich zu registrieren, damit ich Ihnen direkt antworten kann. Ich werde nicht mit jedem Kontakt aufnehmen können, aber ich werde Kontakt halten und erzählen, was mir gerade durch den Kopf geht. Ich möchte das auch von Ihnen hören. Los geht’s!"

Dahinter steckt ein neuer Social Media-Trend, der besonders bei US-Stars und Influencern inzwischen beliebt ist. Die Plattform "Community" ermöglicht es den Stars und Sternchen, mit ihren Fans in direktem Kontakt zu stehen – beziehungsweise es ihnen zu suggerieren. Denn Obama schreibt dabei natürlich nicht jedem einzelnen selbst zurück. Das Prinzip funktioniert relativ automatisiert über eine App. Obama kann sich dabei die Themen selbst aussuchen, zu denen er etwas schreiben möchte.

Warum macht Barack Obama da mit? 

Vermutlich wird Obama auch über die US-Wahl texten und den neuen Nachrichtendienst dazu nutzen, um für den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden zu werben. Wahrscheinlich bekommen er und die anderen Stars von dem Unternehmen Geld für jeden neu geworbenen User der "Community-Website". Ob und wie viel das ist, ist nicht bekannt. Auch dabei sind zum Beispiel der US-Schauspieler Ashton Kutcher, die Boy Group "Jonas Brothers" oder Buchautor Nicholas Sparks.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verwendete Quellen: