Vor diesen Touristen-Attraktionen warnen Tierschützer

 

Vor diesen Touristen-Attraktionen warnen Tierschützer

Touristen haben Macht. Das gilt auch, wenn es um den Tierschutz geht. Will niemand für ein Angebot zahlen, wird es eingestellt. Darum raten Tierschutzorganisationen: Sagen Sie Nein. Doch was zählt als Tierquälerei?

 

Einige Bilder von Tierquälerei sind bekannt: Ein abgemagerter Tanzbär mit Ketten an den Füßen wartet auf zahlende Touristen in Russland. Oder eben ein Affe in Südostasien. Doch Tierschützer kritisieren auch Touristenangebote in europäischen Ländern.

Reiten auf Eseln und Elefanten

Ein Beispiel ist die griechische Insel Satorini: Hier tragen Esel jeden Tag Touristen die steilen Pflasterstein-Treppen rauf und runter. Im Sommer liegen die Temperaturen meist bei rund 30 Grad. Die Tiere würden zu wenig Wasser, Nahrung oder Schatten bekommen, kritisieren Tierschützer vom "Donkey Sanctuary". 

Veranstalter außerhalb Europas bieten andere exotische Ausritte an. Etliche Touristen wagen am Amber Fort in Indien den Ritt auf einem Elefanten. Tierschützer informieren schon seit Jahren, dass die Tiere darunter oft leiden. Viele Elefanten würden als Jungtiere brutal misshandelt, damit sie gefügig werden, schreibt die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten".

Selfies mit gefangenen Tieren

Elefanten, Löwen und Haie sind wilde Tiere und sollten auch so behandelt werden. Ein Selfie mit dem kuscheligen Löwenbaby? Oder ein Foto im Hai-Gehege? Solche Angebote sollten Touristen hinterfragen. Im Zweifel kann sich das Tier nämlich nicht verstecken. Und wer weiß, wie viele Touristen vorher schon bei ihm waren.

Die Tierschutzorganisation PETA berichtete zum Beispiel über ein Restaurant in Mexiko. Dort könnten Touristen mit einem Ammenhai schwimmen. Das Tier lebe unter unwürdigen Bedingungen in einem winzigen Becken, wie im Video zu sehen ist.

Doch ein Tier muss nicht unbedingt Ketten tragen, um zu leiden. Auch Shows mit Orkas und Delfinen werden von Tierschützern stark kritisiert. Die Tiere wären in ihrem natürlichen Umfeld besser aufgehoben, heißt es. 

 

Worauf Touristen achten sollten

Auf faszinierende Tiere und spannende Ausflüge müssen Touristen nicht komplett verzichten. Dennoch sollten sie beim Kontakt mit den Tieren einige Dinge beachten. Die deutsche Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" hat sechs Regeln aufgestellt: 


Statt einer Show oder eines Aquariums empfiehlt die Organisation den Besuch von Nationalparks oder Tierschutzzentren. Dort erleben Besucher die Tiere in ihren natürlichen Lebensräumen.

Verwendete Quellen: