Community 


Homophober Hobbygärtner in Düsseldorfer Stadtpark

( Quelle: Arciv )
Ein homophober Hobbygärtner macht seit Jahren eine beliebte Cruising-Location in Düsseldorf unsicher: Mit einer Machete stutzt der Unbekannte Bäume und Gebüsch im Hofgarten, dem zentralen Park der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt.  

Damit möchte er „verhindern, dass sich Schwule im Gebüsch vergnügen“, wie die Boulevardzeitung Express berichtet.

Der Stadt ist der Mann bekannt – doch er konnte noch nicht geschnappt werden

Der Zeitung zufolge soll der Mann 70 bis 80 Jahre alt sein und regelmäßig das Gebüsch zurückstutzen. Dabei trägt er eine beige Jacke und Arbeitshandschuhe. Den nicht ausschließlich moralischen Kahlschlag in dem beliebten Cruising-Gebiet macht er seit Jahren, bestätigt auch Mario Brembach, Sprecher der Stadt Düsseldorf, auf Anfrage des Express.

Der Stadt „ist bekannt, dass sich jemand im Hofgarten an den Büschen und Sträuchern zu schaffen macht und diese stark zurückschneidet“, erklärt der Sprecher. Den so entstandenen Grünschnitt trägt er dann zu großen Haufen zusammen. Außerdem soll er auch Angelschnüre in die verbliebenen Büsche knoten, um den Cruisern den Spaß zusätzlich zu verderben.

Der Hofgarten ist eine beliebte Cruising-Location in Düsseldorf

Der Hofgarten ist in Düsseldorf eine der beliebtesten Cruising-Locations für Männer, die gerne Sex mit Männern haben. Seit vielen Jahren ist der Treffpunkt vor allem in der wärmeren Jahreszeit abends gut besucht. Manchmal bekommen auch Besucher des Parks etwas von den schnellen Dates mit – vielleicht ein Motiv für den Rentner, den der Expressals „Macheten-Mann“ bezeichnet?

Weil er aber noch nie auf frischer Tat ertappt wurde, sei die Identität des agilen Baumschneiders unbekannt. Die Stadt hofft aber, den Unbekannten zu erwischen. Man gehe im Hofgarten „mit erhöhter Aufmerksamkeit“ vor, vor allem durch die dort beschäftigten Arbeiter des Gartenamtes und durch Streifen des Ordnungs- und Servicedienstes, so Brembach.